Dirk Petri, Fachanwalt für Strafrecht und Steuerrecht, ist seit 2002 als Rechtsanwalt zugelassen. Kollegen sagen über ihn,dass er "zuverlässig und kompetent" und darüber hinaus "kommunikationsstark" ist (JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien 2015/2016, S. 633). Dass er "schnell, kompetent und zielorientiert" ist und er "behält den Überblick und wirkt beruhigend" (JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien 2016/2017, S. 888). Er gilt als "zuverlässig und kompetent", darüber hinaus als "kommunikationsstark" ; gleichfalls wird er als "verhandlungsstark" und "erfahren, fokussiert, schnell u. gut" (JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien 2017/2018, S. 910) beschrieben. Auch der FOCUS-Spezial zählt Rechtsanwalt Petri erneut 2017 zu den "TOP-Anwälten" im Bereich Strafrecht.

Dirk Petri berät und vertritt Unternehmen und Einzelpersonen in sämtlichen Bereichen des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts. Dabei liegt ein Schwerpunkt im Bereich des Arbeitsstrafrechts. Dirk Petri vertritt hier die Interessen der betroffenen Firmen und Ihrer Leitungsorgane bei strafrechtlich relevanten Fragestellungen bspw. des Sozialversicherungsrechts oder aber bei den aus Arbeits- oder Betriebsunfällen resultierenden Vorwürfen. Daneben steht die Beratung zu Themen der Criminal Compliance. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt bei der Verteidigung in Korruptions- und Wettbewerbsstrafverfahren.

Ein weiteres Kernstück der anwaltlichen Tätigkeit von Dirk Petri liegt im IP-Strafrecht („Intellectual Property“), wenn marken-, patent- u. urheberrechtliche Verletzungen wettbewerbswidrig zu Lasten von Unternehmen im Fokus stehen. Die Beratung und Vertretung liegt hier insbesondere im Bereich Automotiv. Dirk Petri ist Sprecher des Arbeitskreises IP-Strafrecht der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung (WisteV e.V.).

 

Publikationen

Einzelwerke:

  • Arbeitsstrafrecht, Strafverteidigerpraxis, C.H.Beck-Verlag, 2. Aufl., 2016 (gemeinsam mit Brüssow) 

Sammelwerke:

  • Arbeitsstrafrecht: Lohnsteuer, Schwarzarbeit, illegale Arbeitnehmerüberlassung und Sozialversicherungsverkürzung, in: Rübenstahl/Idler (Hrsg.), Tax-Compliance: Prävention, Investigation, Remediation, Unternehmensverteidigung, C.F. Müller-Verlag, 2018
  • IT-Arbeitsstrafrecht, in: Kramer (Hrsg.), IT-Arbeitsrecht, C.H.Beck-Verlag, 2017
  • Steuerliche Behandlung der IT-Nutzung, in: Kramer (Hrsg.), IT-Arbeitsrecht, C.H.Beck-Verlag, 2017

Aufsätze und Anmerkungen:

  • Der Rechtsanwalt und die Geldwäsche (AnwBl. 2004, 114)
  • Mobbing: Strafbarkeit eines Phänomens? (StraFo 2007, 221)
  • Erlass eines neuen Haftbefehls im Anschluss an die Urteilsverkündung nach zwischenzeitlich aufgehobenem Haftbefehl (Anm. OLG Hamm, Beschluss v. 8.5.2007 - 4 Ws 201, 202/07 in StV 2008, 29f.)
  • Lieber intern klären, als die Öffentlichkeit teilhaben lassen (BB 2008, S. 1673)
  • Unternehmensstrafrecht – wie sind die Interessen einer Firma zu vertreten? (JURAcon Jahrbuch 2008/2009, 116 ff.; gemeinsam mit Brüssow) 
  • Verwerfung von Beweisanträgen (StRR 2008, 284 ff.)
  • Vorsicht Falle: Strafbarkeit des Arbeitgebers (PuR 10/08 S. 3 ff.)
  • Arbeitnehmerüberwachung am Arbeitsplatz (PuR 11-12/08 S. 3 ff.)  
  • Grundzüge des Arbeitsstrafrechts (Personalführung 07/2008, S. 92. ff.; gemeinsam mit Brüssow)
  • Arbeitnehmerüberwachung am Arbeitsplatz (Personalführung 01/2009, S. 90 ff.; gemeinsam mit Brüssow)
  • Das Dilemma der Entsendebescheinigungen unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des BGH und des überstaatlichen Rechts (FS-Mehle, S. 113 ff.; gemeinsam mit Brüssow)
  • Mitarbeiterüberwachung: Der neue § 32 Bundesdatenschutzgesetz (JURAcon Jahrbuch 2010/2011, 114 ff.; gemeinsam mit Brüssow)
  • Rezension: Urs Kindhäuser/Ulfrid Neumann/Hans-Ullrich Paeffgen, StGB, 3. Aufl. 2010 (NJ 2010, 420f.)
  • Die strafrechtliche Garantenstellung des Compliance Officer (JURAcon-Jahrbuch 2011/2012, 114 ff.; gemeinsam mit Brüssow)
  • Anforderungen an den Anklagesatz bei einer Vielzahl gleichartiger Einzelakte (Anm. BGH, Urteil vom 2.3.2011 – 2 StR 524/10 in NJ 2011, 347 ff.)
  • Anforderungen an die Inhalts- und Umgrenzungsfunktion einer Anklageschrift bei Bandentaten (Anm. BGH, Urteil vom 24.1.2012 – 1 StR 412/11, in NJ 2012, S. 258 ff.)
  • BGH verlangt bei ärztlichem Kunstfehler die Prüfung eines versuchten Totschlags bzw. Mordes durch Unterlassen (Anm. BGH, Urteil vom 7.7.2011 – 5 StR 561/10 in NJ 2012, S. 389 ff.)
  • Blutalkoholkonzentration und Schuldfähigkeitsbeurteilung (Anm. BGH, Beschluss v.  29.05.2012 - 1 StR 59/12 in NJ 2012, 525 ff.)
  • Baugewerbe: Haftung des Geschäftsführers bei Schwarzlohnzahlungen (PStR 2013, 209 ff.)
  • Verstoß gegen Weisungen bei Führungsaufsicht und deren Folgen (Anm. BGH, Urteil vom 18.12.2012 – 1 StR 415/12 in NJ 2013, 349 ff.)
  • Anforderungen an ein Protokollurteil beim nachträglichen Absetzen der Urteilsgründe im Ordnungswidrigkeitenverfahren (Anm. BGH, Beschluss v. 08.05.2013 - 4 StR 336/12 in NJ 2013, 438 ff.)
  • Strafbare Datenerhebung anlässlich von Fahrzeugüberwachungen mittels GPS-Empfänger (Anm. BGH, Urteil v. 04.06.2013 - 1 StR 32/13 in NJ 2013, 482 ff.)
  • Abwesenheitsverhandlung gegen einen inhaftierten Beschuldigten in der Berufungshauptverhandlung (Anm. BGH, Beschluss v. 11.03.2014 - 5 StR 630/13 in NJ 2014, 349 ff.)
  • Vertrauensschutz: Kein Vorsteuerabzug bei falscher Adresse des leistenden Unternehmers (PStR 2014, 226 ff.)
  • Vorsteuerabzug aus Strohmanngeschäften bei unerlaubter Arbeitnehmerüberlassung (PStR 2014, 250 ff.)
  • Zu Eigen machen der Feststellungen eines Strafurteils durch das Finanzgericht (PStR 2015, 171f.)
  • Aussetzung der Hauptverhandlung (NJW-Spezial 2015, 504)
  • Voraussetzungen tatrichterlicher Feststellungen nach § 111i Abs. 2 StPO zur Verfallslage und Auswirkung der Insolvenzeröffnung (Anm. BGH, Urteil v. 04.12.2014 - 4 StR 60/14 in NJ 2015, 435 ff.)
  • IP-Strafrecht - der Schutz geistigen Eigentums (WiJ - Journal der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V., Ausgabe 04-2015, 228 ff; gemeinsam mit Schmitz)
  • Vortrag: Arbeitgeberstrafrecht anlässlich der WisteV Neujahrstagung (WiJ - Journal der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V., Ausgabe 02-2016, 93 ff.)
  • Arbeitgeberstrafrecht: Risiken, Bedeutung und (un)kalkulierbare Rechtsfolgen, Teil 1 (AE 2016, 185 ff.)
  • Arbeitgeberstrafrecht: Risiken, Bedeutung und (un)kalkulierbare Rechtsfolgen, Teil 2 (AE 2017, 88 ff.)
  • Mitarbeiterüberwachung 4.0. im Lichte der neuen Bußgeldrisiken der DSGVO (StraFo 2018, 231 ff.)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok