Legales Verhalten kann keinen Anfangsverdacht begründen. Das Landgericht Regensburg betont in einer viel beachteten Entscheidung, dass sich der Bürger auf die gesetzliche Trennung von Verbotenem und Erlaubtem verlassen kann. Aus erlaubtem Erwerb von Bildern kann auch keine "kriminalistische Erfahrung" auf die Wahrscheinlichkeit einer Straftat des Erwerbs von verbotenem Material schließen. - 2 Qs 41/14
- mitgeteilt von Strafverteidiger Prof. Dr. Sommer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.